Friedensgebet

Ein Friedensgebet nach der Bergpredigt (Mt 5,1-12)

Rosa Knospen an einem Zweig
Blühen soll der Friede

O gott du versprichst
selig die trauern
die sanftmütig sind  
die vergeben können
die ein reines herz haben
die sich sehnen nach gerechtigkeit
die verfolgt werden
weil sie mir nachfolgen
selig die frieden stiften
freut euch euer lohn wird groß sein

O gott der du tröstest wenn wir trauern
ein zuhause schenkst bei dir
kleinliches denken und tun verzeihst
uns an dich ziehst wie eine mutter ihr kind
uns liebevoll anblickst
stillst und trägst
dafür sorgst dass wir nicht fallen
niemals müssen wir alleine gehen
weil wir sie immer ergreifen können
deine ausgestreckte hand

Lass uns beginnen
raketen und panzer abzuziehen
im streit mit denen die neben uns wohnen
geschosse zu stoppen aus unserem mund
gegen schwestern und brüder
lass uns verzichten auf blicke die töten können
wir wollen verstehen
dass wir zusammengehören
als deine sprösslinge
wir haben das leben aus deiner hand

Dein friede wachse in uns
und treibe aus
dass er blüht und früchte trägt
und keiner sich mehr fürchten muss
und keiner mehr fällt in keinem land

Jutta Hajek

Weiterlesen

  • Wie wir gut aus einem Tief kommen

    Das Leben wirbelt uns durcheinander. Keine und keiner bleibt verschont. Gefühle von Traurigkeit und Resignation machen das Herz schwer. Es ist wichtig, die Trauer zu fühlen und ihr Raum zu geben – Trauer über den Tod von Menschen, die uns nahestanden; über Pläne, die wir aufgeben mussten; über Beziehungen, die nicht hielten. Jeder geht anders damit um. Die folgenden Strategien helfen, ein Tief gut zu überwinden.

    mehr erfahren
  • Ein starker Antrieb: die Freude

    Die Freude ist eine Urkraft, die sich Bahn bricht, immer wieder, auch ohne äußeren Grund. Sie sprudelt, will ausgedrückt und geteilt werden. Nun ist es aber gerade nicht so, dass wir reichlich Gründe zur Freude haben. In unserer eigenen kleinen Welt sind liebe Mitmenschen oder wir selbst krank, ohne Arbeit oder schon älter und dadurch eingeschränkt. In der großen Welt, nicht weit weg, herrschen Krieg, Hunger und Armut. Täglich sterben mehr als 150 000 Menschen auf diesem Planeten. Wie sollen wir uns da freuen? Und warum? Was geschieht, wenn wir Freude teilen? 

    mehr erfahren
  • Sich auf der Schwelle des Augenblicks niederlassen

    Wie mehr Präsenz das Leben verändert Im gegenwärtigen Moment sein – jetzt in dieser Sekunde – nicht schon gedanklich ein paar Schritte weiter; genau an dem Ort, an dem ich in diesem Augenblick körperlich bin; bei dem Menschen, dem ich gerade gegenübersitze; bei der Sache, an der ich gerade arbeite. Wollen wir das nicht alle? … mehr lesen

    mehr erfahren

Regelmäßig versende ich einen Newsletter.
Sie können ihn hier abonnieren:

Regelmäßig poste ich Fotos und kurze Texte auf facebook und instagram. Hier gelangen Sie zu meinen beiden Profilen: